HAARENTFERNUNG

Wie funktioniert die Laserbehandlung?
Zur Entfernung unerwünschter Behaarung werden gewöhnlich Zupfen, Rasieren, Wachs oder Cremes angewandt. Allen diesen Methoden gemeinsam ist die nur vorübergehende Wirkung. Bei der Nadelepilation können zwar Haare dauerhaft entfernt werden, die Methode ist jedoch schmerzhaft und nur für sehr kleine Hautareale geeignet.
Dank der hohen Energiedichte des Laserlichtes und seiner optimalen Wellenlänge von
800 nm werden die pigmentierten Haarwurzeln in den tieferen Hautschichten selektiv erhitzt und dadurch zerstört bei gleichzeitiger Schonung der Hautoberfläche mit einem effizienten Kühlsystem.
Wie dauerhaft ist die Laserbehandlung?
Alle Haare des menschlichen Körpers durchlaufen 3 Lebensphasen: die Wachstumsphase, die Ruhephase und eine Phase des allmählichen Haarausfalls. Bei der Laserbehandlung werden alle Haare in der Wachstumsphase dauerhaft entfernt. Die nach der Behandlung nicht mehr sichtbaren Haare der anderen Phasen können jedoch wieder nachwachsen, da sich unter dem alten Haar bereits ein neues gebildet hatte. Pro Sitzung können demnach 10 – 30 % der Haare dauerhaft entfernt werden, abhängig von Haar- und Hautfarbe sowie von der Körperregion. Aus mittlerweile langjähriger Erfahrung ist bekannt, dass mit dem Laser in 5 – 10 Sitzungen 80 – 95 % der Haare entfernt werden können. Die verbleibenden Haare sind in der Regel dünn und wenig pigmentiert. Eine große Zahl zufriedener Patienten hat uns gezeigt, dass diese Behandlungsergebnisse die Erwartungen übertrafen. Eine 100prozentige Haarentfernung ist auch in Zukunft aufgrund der menschlichen Haarbiologie technisch nicht möglich.
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung
Die besten Resultate werden bei der Entfernung dunkler Haare von heller Haut erzielt. Diesem Ideal („Schneewittchen“) entsprechen natürlich nur die wenigsten Patienten. Dunklere Hauttypen können durch Veränderung der Laserparameter auch sehr gut behandelt werden. Es ist dabei sehr wichtig, 4 Wochen vor und nach der Lasertherapie eine stärkere Sonnenbestrahlung der betreffenden Hautareale zu unterlassen. Graue, weiße und blonde Haare können nicht behandelt werden!
Durchführung der Behandlung
Nach dem Vorgespräch wird nur eine Probe-Laserung von 2 – 3 kleinen Punkten vorgenommen, um die optimale Behandlungsdosis zu ermitteln. Anschließend sollte auf diese Stellen gegebenenfalls Lichtschutzcreme aufgetragen werden.
Beim ersten Behandlungstermin sollten die Haare weder gezupft noch rasiert worden sein, damit eine Fotodokumentation erfolgen kann. Sie sollten ungeschminkt kommen; insbesondere sollte dunkles Make-up bei Gesichtsbehandlungen gründlich entfernt werden. Anschließend werden die zu behandelnden Areale markiert und die Haare rasiert. Bei erhöhter Schmerzempfindlichkeit kann mit einer Creme eine oberflächliche Hautanästhesie erzielt werden. Während der Behandlung müssen Sie eine Laserschutzbrille tragen. Mit dem Laserkopf wird über die Haut gefahren und dabei sanfter Druck ausgeübt, damit der Laserstrahl näher an die Haarwurzeln herankommen und gleichzeitig die im Laserkopf untergebrachte Kühlfläche ihre Wirkung optimal entfalten kann. Es wird also behandelt und gekühlt in einem Schritt. Sie werden während der Behandlung ein Wärmegefühl und ein leichtes Stechen wahrnehmen.
Reaktion der Haut nach der Behandlung
Eine Rötung und geringe Schwellung der Haut – vergleichbar mit einem leichten Sonnenbrand – ist völlig normal und verschwindet bereits nach einigen Stunden. Um diese Reaktion zu minimieren, kann die Haut nach der Behandlung mit Kühlkompressen gekühlt werden. Ausnahmsweise können sich auch kleine Bläschen und Krusten bilden, die nach wenigen Tagen verschwinden. Bei sehr dunkel pigmentierten Menschen ist eine Farbänderung der behandelten Haut möglich, die jedoch innerhalb einiger Monate wieder verschwindet. 3 – 7 Tage nach der Behandlung haben Sie das Gefühl, dass die Haare nachwachsen. Es handelt sich jedoch um eine Abstoßung der zerstörten Haare, die ohne Widerstand aus der Haut gezogen werden können. Narbenbildung oder ähnliche ernsthaftere Nebenwirkungen sind bislang nur bei der Behandlung von Menschen mit schwarzer Hautfarbe aufgefallen.
Verhaltensweise nach der Behandlung
Wir empfehlen die Verwendung einer speziellen Creme zur Nachbehandlung bei Lasertherapien. In der ersten Woche nach Behandlung sollten keine anderen Pflegeprodukte oder Kosmetika aufgetragen werden. Bräunung der Haut durch Sonne oder Solarium sollten für mindestens 4 Wochen vermieden werden. Der beste Sonnenschutz ist Kleidung; ansonsten können Sonnenschutzcremes mit starker Wirkung gegenüber UVA und UVB angewandt werden. Bei Auftreten von Herpesbläschen im Behandlungsareal ist die Vorstellung bei einem unserer Ärzte erforderlich. Bestimmte innerlich und äußerlich angewandte Medikamente können die Reaktion der Haut auf Laserlicht verändern – auch hier sollte vor erneuter Behandlung ärztlicher Rat eingeholt werden.
Wir erstellen Ihnen gerne über die Kosten  der Haarentfernung mit Laser einen Kostenvoranschlag. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.